Schöppingen - Die Dritte musste gegen den Ortsnachbarn die fünfte Niederlage in Folge einstecken. Der ASC konnte die Halbzeitführung von 2:0 leider nicht über die Zeit retten. Zum Schluss der Partie hieß es 4:3 für Eggerode II.

ASC Schöppingen III  -  SV Eggerode II

3 : 4

Am vergangenen Sonntag stand das Derby gegen den Ortsrivalen Eggerode an. Zunächst mussten die Trainer aber auf der Torwartposition umbauen. Matthias Rose musste in die Zweite Mannschaft aufrücken, da dort beide Torhüter verletzt waren. Ralf Artmann kam daher zu seinem Debüt in dieser Saison.

Um 13:00 Uhr ließ der Schiedsrichter die Partie beginnen. Schöppingen hatte Probleme in die Partie zu kommen. Eggerode konnte man die Aggressivität ansehen und kam daher auch zu manchen Chancen. Nach ca. 20 Minuten wachte der ASC endlich auf und konnte gute Spielzüge zeigen, die aber noch nicht zum Erfolg führten. In der 30 Minute war es dann soweit. Daniel Lehnker wurde von Arndt Frenzel bedient und der gegnerische Abwehrspieler konnte sich nicht anders behelfen, als ihn von den Beinen zu holen. Der Schiedsrichter zeigte direkt auf Elfmeterpunkt, und das auch völlig zu recht.

Arndt Frenzel nahm sich die Kugel und konnte den Führungstreffer erzielen. Zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich, aber nicht unverdient. In der folgenden Phase hatte Eggerode mit dem Gegentreffer zu kämpfen. Schöppingen blieb dran und spielte weiter nach vorne. Noch vor der Pause konnte Arndt Frenzel sich gekonnt im Mittelfeld durchsetzen und hatte nur noch den gegnerischen Torwart vor sich. Diesen überwand er souverän und der ASC ging mit einer guten 2:0 Pausenführung in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit hieß es, den Gegner weit vom eigenen Tor fern zu halten. Aber die Schöppinger kamen etwas verschlafen aus der Pause und man merkte, dass Eggerode sich noch nicht aufgegeben hat. Wenn hier der Anschlusstreffer fällt, würde die Partie noch sehr spannend werden. Dieser ließ leider nicht lang auf sich warten. In der 50 Minute markierte Carsten Südmersen den Anschlusstreffer. Gleich drei Schöppinger Abwehrspieler hatten die Möglichkeit, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Ralf Artmann war bei dem Schuss aus 6 Meter machtlos. Aber wer dachte, dass die Heimmannschaft nun aufwachte, der irrte sich. Eggerode blieb dran und machte immer mehr Druck. In der 70. Minute kam genau das, was eigentlich vermieden werden sollte. Marc Peuler konnte nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr den Ausgleichstreffer erzielen. Nun kam es, wie es kommen musste. Marvin Krain erzielte in der 80. Minute sogar den 3:2 Führungstreffer für Eggerode. Ein Spielverlauf, den sich Schöppingen bestimmt nicht so vorgestellt hat.

In der Schlussphase ist es noch einmal spannend und hektisch geworden. Nach einem Foul am gegnerischen 16ner, entschied der Schiedsrichter wegen zu heftigen Körpereinsatzes auf Freistoß, ungefähr 18 Meter vor dem Eggeroder Gehäuse. Daniel Lehnker nahm sich die Kugel und konnte mit einem wirklich wunderschönen Freistoß in den linken oberen Winkel das 3:3 erzielen. Ein Tor, das locker das nächste „Tor des Monats“ sein könnte.  Die komplette Mannschaft mit allen Betreuern und Trainern feierten diesen fulminanten Treffer. Sie lagen alle an der Außenlinie auf dem Torschützen Daniel Lehnker. Aber dann kam das Unfassbare, das noch keiner in seiner Laufbahn erlebt hat. Der Schiedsrichter gab die Partie frei, obwohl noch alle Schöppinger Spieler jubelten. Ralf Artmann war natürlich auch dabei und das eigene Tor unbewacht. Kevin Mendes nahm sich ein Herz und schoss aus 50 Metern aufs verwaiste Tor. Kein Wunder, wenn die Schöppinger jubeln. Diese Situation ist schwer in Worte zu fassen – einfach unfassbar! Das war der Siegtreffer zum 4:3 und zugleich auch der Endstand.

Fazit: Nach 45 Minuten sah es richtig gut aus, das Derby für sich zu entscheiden. Aber dann kam ein Schlendrian und der ASC fand einfach nicht mehr in die Partie.  Nach 90 Minuten wäre sogar ein Punkt drin gewesen, aber der Schiedsrichter hatte etwas dagegen. Nichts desto trotz, durfte Schöppingen das Spiel so nicht aus der Hand geben. Am Ende eine unglückliche Niederlage, nun schon die 5 in Folge.